Vuforia 7 – Augmented Reality wird noch besser!

Vielen von euch wird wahrscheinlich schon aufgefallen sein, dass Augmented Reality gerade einen ziemlich großen Hype durchlebt. Das liegt größtenteils daran, dass die großen Player im App Business (Apple und Google) zurzeit voll auf AR setzen und auch ihr eigenes Framework dafür veröffentlicht haben.

Nach Apple’s Übernahme von Metaio war Vuforia bis Mitte letzten Jahres der einzige Stern am Augmented Reality Himmel. Sie waren auf Visual Tracking spezialisiert und viele Firmen nutzten die Technik, um ihre Magazine, Kataloge und alle anderen Printunterlagen mit AR zu versehen. Dann trat Apple mit einer Revolution namens ARKit ins Scheinwerferlicht. Damit gab es plötzlich eine ganz neue Art von Tracking, die komplett ohne Target auskommt und somit perfekt für die Darstellung von Produkten in Echtgröße geeignet ist. Das neue Framework erkennt horizontale Flächen (Achtung, News: die aktuell neue Beta-Version von ARKit erkennt auch vertikale Flächen) und bietet die Möglichkeit, dort 3D Modelle zu platzieren. Diese neue Technik arbeitet nicht nur mit Bilderkennung, sondern nimmt auch die Sensoren des Smartphones zu Hilfe, um das Tracking stabiler zu machen (und das funktioniert wirklich gut!!!) Kurz darauf konterte Google mit ARCore, einer ziemlich gleichen Technik für Android Geräte. Leider funktionieren beide Frameworks noch nicht auf allen Geräten der beiden Hersteller aber die Zahl der unterstützten Geräte wächst ständig.

Nun stellt sich die Frage: „Auf welches Pferd sollte man als AR Entwickler setzen?“ Bleibt man bei Vuforia und nimmt somit in Kauf, das neue Tracking einfach nicht verwenden zu können? Oder setzt man auf die neuen Frameworks von Apple und Google und lässt damit Augmented Reality für Printmedien aussterben? Eine schwierige Entscheidung. Das Gute daran ist, dass man sich seit Mitte Dezember letzten Jahre gar nicht mehr entscheiden muss! Vuforia hat sich anscheinend die gleiche Frage gestellt und hat auch gleich eine Lösung namens Vuforia 7 veröffentlicht. Vuforia 7 bietet drei wesentliche Neuheiten, auf die ich in diesen Blog kurz eingehen möchte.

Vuforia Ground Plane

Vuforia hat kurzerhand einfach ihr eigenes Tracking in ARkit und ARCore Manier programmiert und dies wiederum direkt ins das normale Vuforia eingebunden. Somit gibt es nun die Möglichkeit, in derselben App das neue Tracking mit Produkten in Echtgröße und gleichzeitig normales visuelles Tracking für Printunterlagen zu verwenden. Zurzeit werden auch nur ARKit-kompatible Geräte von Vuforia Ground Plane unterstützt, aber die Liste der Geräte für den nächsten Release ist bereits veröffentlicht und sieht vielversprechend aus. Wie das Ganze dann aussieht, zeige ich euch am liebsten gleich in den folgenden Videos:

Vuforia Fusion

Nun stellt sich natürlich noch die Frage: „Warum das neue Tracking von Vuforia verwenden, wenn die Hersteller des Gerätes schon selbst ein Framework anbieten?“ (Und kann Vuforia überhaupt so gut sein wie der Hersteller selbst?) Auch daran hat Vuforia gedacht und als Antwort Vuforia Fusion mit in ihr Framework gepackt. Diese Funktion macht nichts anderes als zu überprüfen, ob das Gerät das gerade die App verwendet kompatibel zu ARKit oder ARCore. Wenn ja, wechselt die App dann automatisch auf das richtige Framework direkt in Vuforia. Somit hat Vuforia, ARKit und ARCore mit in ihr Framework integriert und entscheidet live am Gerät, welches davon im jeweiligen Anwendungsfall das Beste wäre. Somit wird Vuforia Ground Plane nur für Geräte verwendet, die nicht ARKit oder ARCore kompatibel sind. Dadurch ist Vuforia 7 das Augmented Reality Framework mit den meisten unterstützten Geräten (natürlich erst ab dem nächsten Release).

Vuforia Model Targets

Vuforia 7 bietet außerdem noch ein weiteres Feature, auf das wir bei CodeFlügel schon lange warten: eine neue Art von 3D Tracking. Bis jetzt konnte man mit Vuforia nur 3D Objekte in Spielzeuggröße tracken, und das Aufnehmen der Tracking Daten war zudem noch sehr mühsam. Mit Vuforia 7 gibt es nun Model Targets, welche direkt aus dem 3D Modell erstellt werden und somit auch viel genauer funktionieren. Da ich aber nun schon mit genug technischen Begriffen um mich geworfen habe, haben wir den 3D Drucker im Büro angeworfen und euch ein Video zu diesem 3D Tracking erstellt. Wir haben die originalen 3D Daten des Drucks von Vuforia in ein 3D Target umwandeln lassen und dies dann als Target in der App verwendet. Wie man schön sehen kann, erkennt die App sofort den 3D Druck wieder. Die weißen Linien dienen hier zur Darstellung, dass das das Modell nicht in 2D sondern in 3D erkannt wurde. Auf diesen weißen Linien könnte in einer App jeder beliebige Content angezeigt werden.

Abschließend ist zu sagen, dass Augmented Reality nun noch viel mehr Einsatzgebiete als schon bisher hat und zusätzlich auch viel verlässlicher funktioniert. Mit Vuforia 7 kann nun sogar 3D Tracking, Bild Tracking und das neue Flächentracking in einer einzigen App verwendet werden. Somit können AR Apps noch viel mehr Szenarien abdecken. Wir arbeiten bereits an den ersten Projekten mit Vuforia 7 und möchten uns an dieser Stelle gleich einmal bei Vuforia dafür bedanken, dass Sie unsere Projekte noch viel spannender und flexibler gemacht haben.

DANKE Vuforia!