Augmented Reality

Facebooks AR-Brille: Was ist dran an den Gerüchten?

Ein Beitrag von Magdalena Marcher
08. Oktober 2020
Facebooks AR-Brille - Header
Gerüchten zufolge soll Facebooks AR Brille schon bald präsentiert werden - nämlich schon im Jahr 2021. Aber wie sieht der Fahrplan für Facebooks AR Brille tatsächlich aus und wird die Brille tatsächlich AR tauglich sein? Mark Zuckerberg hat sich erst kürzlich zu den Entwicklungen der Smart Glasses geäußert und den aktuellen Stand preisgegeben. Dabei wurden nicht nur Details über den Erscheinungszeitraum, sondern auch wichtige technische Daten in Erfahrung gebracht.

Technische Details zu Facebooks AR-Brille

Schon im nächsten Jahr will Facebook eine smarte Brille herausbringen. Gemeinsam mit dem Brillenhersteller RayBan will das Unternehmen die Smart Glasses revolutionieren. Allerdings wird es sich dabei zu unserer Enttäuschung leider nicht um eine AR Brille handeln. Es kommt lediglich eine weitere smarte Brille auf den Markt. Wie genau die Brille aussehen soll, ist allerdings noch nicht bekannt. Grundsätzlich soll die Zusammenarbeit mit RayBan dafür sorgen, dass die Brille designtechnisch auch im Alltag eingesetzt werden kann. Laut Zuckerberg sollen mit dieser Kooperation verschiedene Stile und Vorlieben berücksichtigt werden. Tatsächlich lieferte das Unternehmen bisher wenige Details zur integrierten Technik. Eine der wenigen bestätigten Informationen seitens Facebook lautet: Die Brille wird kein integriertes Display haben. Somit wird die Brille wohl Snapchats Spectacles oder Amazons Echo-Frames ähneln.

Was hat Project Aria mit Facebooks AR-Brille zu tun?

Das Projekt AR Brille ist für Facebook deswegen noch lange nicht auf Eis gelegt. Die Smart Glasses sollen quasi als Vorläufer für Facebooks AR Brille auf den Markt kommen. Das Unternehmen erzielt gerade große Fortschritte im Projekt Aria. Dieses Projekt hilft Facebook bei der Erforschung der Technologie, welche zukünftige AR Geräte nötig ist. Aria ist ein tragbares Forschungsgerät, das wie eine Brille getragen werden kann. Es speichert sämtliche Daten, wie Blickverfolgung, Standortinformation, Audio und Video. Diese Daten sollen Facebook dabei helfen, die AR-Wearables-Technologie zu verbessern und alltagstauglich zu machen. Bereits im September begannen einige speziell ausgebildete Mitarbeiter des Megakonzerns auf dem Campus des Unternehmens das Gerät zu tragen. Dabei sollen die Wearables unter realen Bedingungen getestet werden. Diese Tests helfen Facebook, Dinge zu verstehen, die im Labor nicht herausgefunden werden können. Sie bringen Ergebnisse, wie zum Beispiel welche Sensoren in die Hardware integriert werden müssen oder welche Daten die Brille sammeln soll und welche nicht. Ein von Facebook veröffentlichtes Video, welches relevante Forschungsergebnisse darlegen soll, zeigt einige theoretische Anwendungsmöglichkeiten einer AR-Brille. Eine Überlagerung der Straßen mit Richtungsweisungen, Musikempfehlungen in einem Plattenladen oder sogar eine visuelle Warnung, die zeigt wo dein verlorener Schlüssel liegt. Klassische Standards eben.

Datenschutzskandale der letzten Jahre machen es Facebook aber auch nicht einfach hinsichtlich der eingebauten Kamera den Schutz der Privatsphäre zu garantieren. Skepsis gegenüber solchen Produkten in Bezug auf den Datenschutz wird dem Unternehmen noch länger nachhängen. Daher steht Facebook auch vor der riesigen Herausforderung, das Vertrauen der Konsumenten in seine Dienstleistungen und Produkte wieder zurückzugewinnen.

Unterm Strich

Facebooks AR-Brille erscheint wohl doch noch nicht, wie angenommen, im Jahr 2021. Aber wie steht es um die Mitbewerber? Apple hat ja bereits angekündigt bald eine Consumer AR-Brille auf den Markt zu bringen. Aber auch Microsoft und Google hängen nicht weit hinterher. Die Big Player beeilen sich alle darum, das erste Unternehmen zu sein, welches eine Consumer AR-Brille auf den Markt bringt. Aber auch kleinere Unternehmen aus dem Silicon Valley mischen in diesem Battle mit. Vielleicht wird die AR-Brille ja auch direkt übersprungen und die AR-Kontaktlinse startet zuerst durch. Wer weiß, vielleicht ist eines dieser Unternehmen ja bereits in den Startlöchern und wir werden 2021 doch noch das erste Consumer-AR-Wearable am Markt begrüßen. Wie dem auch sei, ich bin gespannt was die Zukunft rund um AR-Wearables noch bringt, aber freue mich tatsächlich auch schon auf den Release der Smart Glasses von Facebook. Wenn du bezüglich AR-Wearables up-to-date gehalten werden willst, folge uns gerne auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter, damit du unsere neuen Blogposts nie verpasst.

Über den Autor

Magdalena Marcher

Magdalena ist bei Codeflügel als tatkräftige Unterstützung im Bereich Marketing & Sales tätig. Im Zuge ihres wirtschaftlichen Studiums absolviert sie nämlich gerade ihr Berufspraktikum bei uns. Ihr Ziel ist es während ihrer Zeit bei CodeFlügel nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Firmenerfolg zu liefern, sondern auch möglichst viel Erfahrung mitzunehmen. Magda, wie sie auch gerne genannt wird, verbringt ihre restliche Zeit gerne mit Sport, Essen und Freunden.

Das könnte dich
ebenfalls interessieren