Augmented Reality

Was kostet eine Augmented Reality App?

Ein Beitrag von Silviu Reghin
16. Juli 2020
Augmented Reality gewinnt in einem phänomenalen Tempo an Popularität. Der AR-Markt wird bis 2025 auf 35 Milliarden Dollar anwachsen. An Popularität hat die Technologie vor allem im Jahr 2015 gewonnen: Mit dem Erfolg von Pokemon Go ist Augmented Reality zum Mainstream geworden: Mit mehr als 20 Millionen aktiven Benutzern täglich wurde diese bahnbrechende Anwendung mehr als 100 Millionen Mal heruntergeladen.

Wer aber glaubt, dass Augmented Reality sich auf Spiele-Apps beschränkt, irrt sich. Viele Unternehmen, von Start-ups bis hin zu Großunternehmen, haben begonnen, die Möglichkeiten von Augmented Reality zu nutzen. Sei es, um die Effizienz zu steigern, das Kundenerlebnis zu verbessern oder den Mitarbeitern dabei zu helfen, Aufgaben schneller auszuführen, Fehler zu minimieren und die Leistung zu erhöhen. Die Unternehmen kratzen derzeit jedoch nur an der Oberfläche. Es gibt noch viel mehr Potential hinter der Technologie und diese Potentiale werden immer bewusster.

Für Unternehmen, die eine Augmented-Reality-Anwendung entwickeln möchten, gibt es mehrere Fragen die auftauchen und geklärt werden müssen. Angefangen vom richtigen Usecase über die richtige Plattform zur Realisierung bis hin zur Auswahl des richtigen Entwicklungspartners. Ganz oben auf der Liste steht jedoch immer die Frage „Wie viel kostet es, eine Augmented-Reality-Anwendung zu entwickeln?“

Hier sind Faktoren, die die Kosten der Augmented-Reality-Anwendung bestimmen

 

Komplexität & Plattform

Einer der wichtigsten Faktoren für die Preisgestaltung von AR-Anwendungen ist die Komplexität und die nötige Benutzeroberfläche. Die Benutzeroberfläche einer Web- oder Desktop-Anwendungen ist im Vergleich zur Oberfläche für Smartphones und Tablets weitaus komplexer. Bei Smartphone-Apps könnte die Entwicklung von Augmented-Reality-Apps für Android aufgrund der großen Vielfalt an Bildschirmgrößen der Geräte und der stark fragmentierten Welt von Android eine Herausforderung darstellen. iOS bietet hier einen größeren Grad an Standardisierung. Wenn man aber eine Anwendung nur für iOS entwickelt, schließt man bestimmte Nutzergruppen automatisch aus.

Je mehr Geräte und Betriebssysteme die Anwendung unterstützen soll, desto mehr Tests sowie Anpassung an verschiedene Bildschirmgrößen und Auflösungen sind erforderlich. Das treibt den Preis für eine Anwendung nach oben.

 

Anwendungsmerkmale und Design

Unabhängig davon, ob man sich für minimale oder allumfassende Funktionen entscheidet: die Kosten einer AR-App sind direkt proportional zu Funktionen, Design und Funktionalität. Die technischen Spezifikationen der Anwendung, ob es sich um eine listen- oder datenbankbasierte Anwendung oder um eine Anwendung mit oder ohne Server handelt, können die Kosten beeinflussen.

Es gibt mehrere kostenlose Lösungen für die Implementierung von Augmented Reality Funktionalität. Solche freien Lösungen können für erste Tests und den Erwerb von Fähigkeiten in dieser Technologie geeignet sein. Kostenlosen Tools erfüllen selten den nötigen Zweck. Für die besten Erlebnisse oder eine Merkbare Verbesserung der Geschäftsabläufe muss man in der Regel auf maßgeschneiderte Lösungen zurückgreifen.

 

In-App-Kauf oder kostenloser Download

Augmented Reality kann die physische, digitale und menschliche Erfahrung miteinander verbinden und so viel verändern. Von der Ausbildung über die Fertigung bis hin zum Verkauf. Diese revolutionäre Technologie verändert die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Kunden interagieren. Die Kosten für die Augmented-Reality-Anwendung hängen davon ab, welche zusätzlichen Funktionalitäten in einer AR-Anwendung drinnen sein soll. Soll es eine In-App-Kaufoptionen geben oder benötigt die AR-App überhaupt die volle eCommerce-Funktionalität? All diese Dinge können und werden die Gesamtkosten der Augmented-Reality-App beeinflussen.

 

Zusätzliche Kostenfaktoren

Die Kosten für die Entwicklung einer mobilen AR-Anwendung gehen über das anfängliche Konzept und die Benutzeroberflächenentwicklung hinaus. Es gibt verschiedene Kosten, die noch dazu addiert werden wie z.B. Kosten für die Überwachung und Wartung der Anwendung, Administration, Tests, Updates und Serverkosten, zusätzliche Features etc.

Wie man sieht gibt es viele Faktoren, die den Preis einer Augmented Reality App beeinflussen, daher ist es nahezu unmöglich eine pauschale Aussage über den Preis einer AR-Anwendung zu treffen. Zunächst gilt es genau zu verstehen, um welches Problem es sich handelt bzw. welche Bedürfnisse befriedigt werden müssen, um die optimale Lösung für ein AR-Anwendung konzipieren zu können. Erst danach kann man eine verlässliche Aussage über den Preis treffen.

 

Idee für eine AR-App?

Wenn du eine Idee für eine AR-App hast oder noch nach Preisinformationen zu einem möglichen Projekt suchst, dann kontaktier uns gleich. Durch unsere Erfahrung können wir schnell eine erste Auskunft geben. Wir haben über 100 unterschiedliche AR-Projekte realisiert und möglicherweise haben wir bereits einen ähnlichen Fall abgebildet.

CodeFlügel Silviu Reghin

Über den Autor

Silviu Reghin

Silviu ist bei uns das Bindeglied zwischen Partner und CodeFlügel. Als Chief Customer Officer ist er quasi der Anwalt der Kunden in unserem Unternehmen. Er legt den Fokus auf Mehrwert für die Kunden und übersetzt Entwicklerfachjargon in die Sprache der Kunden und umgekehrt. Irgendwie hat er sich bei uns im Unternehmen als der Einhorntyp etabliert, aber keiner weiß, wo die Geschichte ihren Anfang genommen hat. Wenn er nicht gerade an einer neuen Marketingidee herum feilt, dann verbringt er seine Freizeit gerne mit Sport, gutem Essen und Gesellschaft.