Neues Jahr – neuer Job. Aber warum bei CodeFlügel?

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

„Aus welchem Grund tue ich mir das überhaupt an und wann ist eigentlich endlich Mittagspause?!“ Dieser Gedanke war bis zum Jobwechsel zu CodeFlügel mein ständiger Arbeitsalltag-Begleiter. Doch was ist hier so anders, dass ich ehrlich behaupten kann, gerne in der Früh auszustehen, um ins Büro zu gehen und voll und ganz mit meiner Arbeitgeberwahl zufrieden zu sein?

codeflügel

Der Start bei CodeFlügel

Nach einem ziemlich genialen Anruf, dass man mich gerne im CodeFlügel Team hätte (made my day oder wohl eher year) begann das Warten, Nervosität inklusive, auf den ersten Arbeitstag. Ich hatte zuvor den CF-Blog „Neuer Mitarbeiter sein leicht gemacht!“ gelesen, was mich schon ruhiger an die Sache herangehen ließ. Und es war wirklich so wie beschrieben. Das Mentoring-Programm, das bei Patrick neu eingeführt wurde, gibt es nach wie vor und funktioniert meiner Erfahrung nach bestens. So wurde ich innerhalb kürzester Zeit gänzlich in meinen Arbeitsalltag und das Team integriert. Von Anfang an ist man bei CodeFlügel ein vollwertiges Teammitglied, dessen Meinung und Ideen gefragt sind und ebenso wertgeschätzt werden.

 

Was ist bei CodeFlügel so anders?

Das Mentoring-Programm ist nicht der einzige Unterscheidungspunkt zu anderen Arbeitgebern. Dass viel Wert auf die Mitarbeiterzufriedenheit gelegt wird, wie auch dass es fix eingeplante Fortbildungsstunden, flexible Arbeitszeiten und Projektabschluss-Feiern gib, wusste ich bereits aus Hermines Blog (und dementsprechend auch, dass die Mitarbeiter regelmäßig Blogbeiträge verfassen und veröffentlichen).

 

Aber da sich CodeFlügel laufend weiterentwickelt haben sich einige zusätzliche Punkte dazugesellt

Zusätzlich zu den Projektabschluss-Feiern wurden Quartalsfeiern eingeführt, um Erfolge und Innovationen zu feiern und ganz nebenbei noch den Teamzusammenhalt zu stärken. Die legendäre Weihnachtsfeier gibt es aber schon länger und ist nach wie vor ein Highlight. Zurzeit freuen wir uns auf unser erstes monatliches Teamevent, dass Tscho im Rahmen seiner Goalify-Challenge planen und veranstalten wird.

Apropos: Unser Team hat verschiedene Challenges, die auch unterschiedliche Ziele verfolgen, wie zum Beispiel das Teamgefühl zu stärken, unseren Kundenservice noch weiter zu steigern, das persönliche Timemanagement zu verbessern oder einem Hobby nachzugehen, für das man sich sonst zu wenig Zeit nimmt. Aus den dahinterstehenden Zielen lässt sich schon gut erkennen, dass manche Challenges das ganze Team betreffen, andere hingegen sehr individuell sind. Diese persönlichen Challenges werden im Rahmen unserer regelmäßigen Mitarbeitergespräche gemeinsam mit unserem CEO Claus (den Chef beim Vornamen zu nennen und zu duzen ist sicherlich auch nicht in jedem Unternehmen normal …) vereinbart.

Eine Challenge, die unser ganzes Team betrifft ist zum Beispiel die „PALES/Loben“-Challenge. Sie motiviert uns dazu mindestens einmal wöchentlich einen Kollegen für etwas zu loben, beziehungsweise sich für etwas zu bedanken. Hierzu haben wir in unserem Slack-Workspace einen „Pales“-Channel, der für Danke-Postings genutzt wird. Denn jeder freut sich doch über ein paar wertschätzende Worte. Um unsere wertschätzende Kultur weiter zu stärken, gibt es in unserem wöchentlichen Team-Meeting auch eine „Danke“-Runde, in der jeder Mitarbeiter kurz (oder manchmal auch ausführlicher) reflektiert, bei welchem Kollegen er sich für was diese Woche besonders bedanken möchte. Ein weiterer Fixtermin sind unsere monatlichen Entwicklerworkshops zur internen Fortbildung. In diesem Rahmen wird ein ausgewähltes Thema vorbereitet und von einem Kollegen den restlichen Teammitgliedern nähergebracht. Geteiltes Wissen ist in unserem Fall zirka zwanzigfaches Wissen. 😉

 

Flexibilität wird wie schon erwähnt bei uns großgeschrieben

Neben flexibler Arbeitszeiteinteilung bieten wir auch die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice. Trotzdem sind so gut wie immer alle an ihren Arbeitstagen im Headquarter anzutreffen. Das liegt höchstwahrscheinlich an unserem zentralgelegenen, klimatisierten, wunderschönen und top-eingerichteten Altbaubüro inklusive Wohlfühlatmosphäre durch freundschaftlichen Kollegenzusammenhalt. Außerdem gibt es noch das eine oder andere Neulings- bzw. Aufnahmeritual, das aber eine Überraschung für unsere neuen Kollegen bleiben soll.

Wenn dich dieser Blogbeitrag neugierig auf CodeFlügel gemacht hat, kannst du dich gerne zu unserem monatlichen Newsletter anmelden, um immer auf dem Laufenden zu sein. Oder im besten Fall hast du sogar Lust bekommen unser neues Teammitglied zu werden und möchtest von den ganzen erwähnten „Zuckerln“ profitieren? Dann schau dich doch auf unserer Jobsite ein bisschen um. Vielleicht ist ja etwas Passendes dabei oder du schickst uns einfach eine Initiativbewerbung (so wie ich das gemacht habe 😉).

P.S.: Falls du noch nicht ganz von uns überzeugt sein solltest, schafft das vielleicht unser Relax-Coach Frodo.

Chrissi Vorreiter

About the author

Chrissi Vorreiter

Chrissi hat ein besonders gutes Händchen für’s Organisieren, sowie Koordinieren und übernimmt darum bei uns das Office-Management. Wenn sie nicht gerade fleißig Mails beantwortet, Termine vereinbart oder Rechnungen fertigstellt, hat sie für alles und jeden ein offenes Ohr und unterstützt unser Team wo sie nur kann. Inzwischen wird sie von ihren zwei Katzen zuhause schon sehnlichst erwartet – irgendwer muss schließlich die Futterdosen aufmachen… Gemütliche Spieleabende mit Freunden, Waldspaziergänge und sticken (gar nicht so „oma“ wie man glauben könnte) sind ihre liebsten Freizeitvertreibe.