Wie hilfreich ist Augmented Reality für das Marketing?

Es ist soweit, Augmented Reality (AR) ist in den Köpfen der Bevölkerung angelangt und fängt an, die Grenzen zwischen digitalen Inhalten und der Realität zu verwischen. Unsere Sinne werden aktuell durch verschiedenste AR Erlebnisse überwältigt und die Erfahrungen werden mit rasantem Tempo besser und besser. Aber wie hilfreich oder effektiv ist eigentlich Augmented Reality für das Marketing? Tja, man könnte sich wundern….

Fakt ist, die erweiterten Realitäten sind gekommen um zu bleiben und sie werden das Einkaufsverhalten der ganzen Welt verändern. Jetzt schon krempeln sie alle Märkte um, und langfristig muss sich jedes Unternehmen mit dem Thema XR (Extended Reality), also den verschiedenen Formen von erweiterter Realität auseinandersetzen.

Laut einem Bericht von Global Market Insights wird der internationale Markt für AR-Produkte bis 2024 um 80% auf 165 Milliarden US-Dollar steigen. Dabei sei an dieser Stelle gesagt, dass es sich bei dieser Prognose nicht nur um AR-Marketinganwendungen handelt. Ein ganz schön großer Kuchen. Kein Wunder, dass Augmented Reality jetzt überall ist. Nahezu alle Unternehmen arbeiten derzeit an AR für ihre Marke oder für ihr Unternehmen. Augmented Reality versetzt Marken in die Lage, attraktive Möglichkeiten zu nutzen, die für Kunden immersive Erlebnisse schaffen und die Beziehung zwischen Marke und Verbraucher über das hinaus erweitern. Traditionelle TV- und Printwerbungen könnten so eine Beziehung und Erfahrung niemals erreichen.

Um euch zu zeigen wie man AR in eine Marketingstrategie einbindet, habe ich euch hier ein paar Beispiele zusammengestellt.

Augmented Reality ist die effektivste Art und Weise das Customer Engagement zu erhöhen.

Eine effektive Marketingkampagne zeichnet sich letzten Endes auch dadurch aus, wie hoch das Engagement des Kunden mit der Marke ist. Je mehr Engagement, desto tiefer ist die Bindung des Kunden mit dem Produkt bzw. die Identifikation mit dem Unternehmen und umso höher ist dementsprechend auch die Kundenzufriedenheit und langfristig auch die Loyalität eines Kunden. Diese Bindung kommt aber nicht von irgendwo, sondern muss aktiv erzeugt werden, und zwar mit Maßnahmen des Marketings. Mit Hilfe von Augmented Reality ist es umso einfacher den Kunden dazu zu bringen, sich intensiver mit einer Marke auseinander zu setzen.

Sobald ein Kunde eine Marke bzw. ein Produkt sieht, das ein AR-Erlebnis bietet, entwickelt er sofort eine „das muss eine großartige Marke sein“ Wahrnehmung. Egal ob Kunden das Produkt kaufen wollen oder nicht, sie fühlen sich unterbewusst zumindest dazu geneigt, das Produkt zu prüfen. In diesem Prozess kaufen die meisten Kunden etwas, das sie ursprünglich nicht kaufen wollten. Augmented Reality befördert also Leute in den Sales-Funnel, eine Eigenschaft, die sich als sehr effektiv erwiesen hat.

Augmented Reality erhöht das digitale Shoppingerlebnis

Mit Apps, wie der IKEA Möbel-App, bietet Augmented Reality dem Digital Shopper die Möglichkeit, Produkte in ihrer zukünftigen Umgebung zu testen, bevor man sie bestellt. Eines der größten Kaufrisiken beim Online-Shopping ist immer, dass man nicht das nach Hause geliefert bekommt, was man auch wirklich bestellt bzw. was man sich vorgestellt hat. Jeder kennt die Situation, dass man im Internet etwas bestellt, und zu Hause sieht es ganz anders aus. Die Folge: man schickt das Produkt zurück. Schlecht für das Unternehmen und schlecht für das Kundenerlebnis. Mittels AR hat jeder Kunde die Möglichkeit, sein Kaufrisiko zu minimieren.

Wie wir bei CodeFlügel immer sagen: „Try before you buy“.

Die Vorteile liegen hier ganz klar auf der Hand: Höhere Kundenbindung, besserer Return on Investment, höhere Umsätze und weniger Retournierungen. Die Minderung von Kaufrisiken bei Kunden ist ein weiterer Effekt von Augmented Reality. Durch die Verwendung von AR als Teil einer Marketingstrategie werden alle positiven Engagement-Kennzahlen für das Unternehmen erhöht.

Alle großen Akteure in der E-Commerce-Branche setzen bereits AR-basierte Erfahrungen ein. Amazon mit der AR-Ansicht, dicht gefolgt von Ebay mit einer AR-App, mal abgesehen davon, dass alle großen Tech-Unternehmen schon längst wie wahnsinnig an AR arbeiten. In kürzester Zeit wird sich der Online-Handel durch AR-Erfahrungen komplett verändern.

Denn Fakt ist: Wenn die großen Jungs es tun, wird es die ganze Welt bald auch tun.

Es gibt keine bessere Zeit als jetzt, um sich auf Augmented Reality vorzubereiten, denn in naher Zukunft wird jeder Online-Shop, der keine AR-basierte Erfahrung bietet, einen großen Teil des Marktes verpassen. Aber der Kuchen wird gerade erst gebacken, und er wird sehr groß ausfallen. Wenn man Augmented Reality richtig in die Marketingstrategie einbindet, sichert man sich seinen Teil vom Kuchen.

Augmented Reality bringt offline und digitale Einkaufserlebnisse zusammen

Oben habe ich beschrieben wie AR das digitale Einkaufserlebnis beeinflusst. Das offline Einkaufserlebnis beeinflusst es aber genauso, indem es für Kunden im Store zusätzlich Informationen zur Verfügung stellt, Erfahrungen bietet und Erlebnisse schafft.

Wir leben in einem digitalen Zeitalter und wenn man das Digitale nicht auch in die Stores bringt, wird es sehr schwer sein „digital natives“ zu begeistern. „Digital natives“ sind die erste Generation, die nicht nur mit dem Internet lebt, sie lebt im Internet! Die Generation Z ist die erste Generation, die kein völliges offline Leben kennt. Digitale Inhalte sind ein Bestandteil ihrer Identität.

Laut einer Studie von Interactions Consumer Experience Marketing, Inc. Bevorzugen es 61% der Kunden in ein Geschäft einkaufen zu gehen, das AR Erlebnisse bietet. 41% der Kunden wären sogar bereit, mehr für Produkte zu bezahlen, wenn ihnen der Store AR Erlebnisse bietet. Weitere Ergebnisse besagen, dass 68 % der Kunden wegen AR mehr Zeit in Stores verbringen, als sie eigentlich geplant haben und 72 % kauften durch ein AR-Erlebnis Produkte, die gar nicht auf ihrer Einkaufsliste standen.

Also, kurz und knapp: es dreht sich alles um die Erfahrung! Manchmal geht es darum, einen Laden zu besuchen, manchmal einfach nur online zu shoppen. In beiden Szenarien ist AR der zusätzliche Kick, der die Kunden antreibt und sie in den Sales-Funnel weiter nach vorne bringt.

Augmented Relity bietet schnelle Informationen

 

Bildquelle: PixelCrayons „Role of AR in Physical Retail Space”

 

Jeder Kunde kauft anders ein. Es gibt Menschen, die sich WIRKLICH gerne Zeit nehmen, bevor sie sich auf ein Produkt festlegen. Sie suchen und suchen und suchen dann noch mehr und wenn sie mit der Suche fertig sind, vergleichen sie ihre Optionen.

Statistiken besagen, dass 69% der Verbraucher im Alter von 18 bis 39 Jahren mobile Geräte verwenden, um Produkte zu suchen, bevor sie diese kaufen. Diese Zahl gilt für Menschen weltweit! Jeder Marketer sollte bei dieser Aussage ganz feuchte Hände bekommen, weil er die Gelegenheit erkennt.

Für diese Gruppe von Menschen könnten Einzelhändler Augmented Reality nutzen, um Produktinformationen mittels einer App einzublenden. So bräuchte der Kunde lediglich seine Smartphone Kamera auf ein Produkt zu halten und ihm würden zusätzliche Informationen eingeblendet werden. Informationen, die ihn bei seiner Customer Journey unterstützen.

Solchen Menschen kann man mittels Augmented Reality also einzigartige, personalisierte, informative und unterhaltsame Informationen bei einem offline Einkaufserlebnis zur Verfügung stellen. Das erhöht wiederum das Engagement und man schafft eine viel tiefere Kundenbeziehung.

Schon mal den Satz gehört „Content is King?“ AR kann mit digitalen Inhalten sehr gut zusätzliche Interaktivität, Überzeugung und Aufmerksamkeit erschaffen und eine größere Reichweite von Kunden erzielen.

Zusammenfassend

An dieser Stelle möchte ich zitieren, was Onkel Ben zu Spiderman sagte: „Mit großer Macht kommt große Verantwortung.“

Augmented Reality ist großartig, kein Zweifel, und es bietet unbegrenzte Möglichkeiten für die Welt des Handels, aber es ist immer noch in einem frühen Stadium. Wie du AR verwendest, hängt in erster Linie davon ab, welche Vorteile es deinem Unternehmen bietet. Analysiere zuerst die Marketingbedürfnisse, integriere es sinnvoll in die Marketingstrategie und schaffe eine Augmented Reality-Touch Customer Experience und danach wird sich das Potential von AR für dein Unternehmen offenbaren.

Zum Schluss möchte ich dir noch ein paar Fakten mitgeben, die du im Hinterkopf behalten solltest.

  • – 2018 werden erstmals 200 Millionen Menschen AR Anwendungen benutzen
  • – 67% der Konsumenten möchten mehr AR Erlebnisse während des Einkaufens
  • – Experten sagen voraus, dass auf globaler Ebene die AR Marketinganwendungen
    bis zum Jahr 2021 um 31% steigen werden.

Du möchtest nun AR in deine Marketingstrategie implementieren, hast aber noch keine Erfahrungen damit? Kein Problem – dafür sind wir ja da! Wir unterstützen und helfen Unternehmen, bei der Findung der richtigen Strategie und Anwendungsfelder für erweiterte Realitäten.

Wir freuen uns von dir zu hören!

Silviu

Über den Autor

Silviu Homepage

Kommunikation ist Silvius Leidenschaft, deswegen macht er auch den Vertrieb bei uns. Er ist ein klassischer Optimist und sieht das Glas immer halb voll, deswegen kann seine gute Laune ab und zu nerven, aber das ist ihm egal. Silviu ist ebenfalls um einiges nerdiger als er aussieht, in Sachen Marveluniversum, Dragonball und One Piece macht ihm keiner so schnell etwas vor, das guckt er nämlich noch immer mit voller Begeisterung. Eine seiner weiteren Begabungen ist das Merken von unnützen Wissen. Manch einer nennt ihn auch manch einer "Süvipedia", weil vermutet wird, dass er in seiner Freizeit am liebsten in Wikipedia liest.