5 Anwendungsbereiche für Augmented Reality in Unternehmen

Unserer Meinung nach ist Augmented Reality natürlich die Zukunft und mittlerweile ist diese Technologie ja auch schon sehr gut am Massenmarkt angekommen. Die erste Reaktion auf eine Augmented Reality App ist eigentlich immer großes Staunen und trotzdem wird uns immer noch oft die Frage gestellt, ob solche Apps wirklich einen Mehrwert für Unternehmen darstellen können. Die kurze Antwort lautet: „Ja, auf jeden Fall!“, und die lange Antwort findet sich in den folgenden 5 Einsatzgebieten für Augmented Reality und speziell für Unternehmen.

Augmented Reality CodeFlügel

Die folgenden Anwendungsbereiche reichen von einmaligen Marketingaktionen zur Aufmerksamkeitsgenerierung bis hin zu umfangreichen Anwendungen, die in den täglichen Arbeitsablauf eines Unternehmens eingegliedert werden können. Wer überlegt, wie er oder sie Augmented Reality im eigenen Betrieb einsetzen könnte, muss sich natürlich auch nicht auf einen dieser Bereiche beschränken, denn die meisten Anwendungen lassen sich ideal kombinieren. Und bevor es jetzt tatsächlich losgeht, kannst du bei Bedarf noch kurz nachlesen, was Augmented Reality eigentlich ist oder wie sich diese Technologie z.B. von Virtual Reality unterscheidet. Bereit? Dann los.

1. Interaktive Printprodukte gestalten

Ob Marketingunterlagen, Grußkarten oder der jährliche Kennzahlenbericht, jedes Druckprodukt wird durch Augmented Reality natürlich gleich noch spannender. Bilder erwachen plötzlich zum Leben, Statistiken bauen sich vor deinen Augen auf und Produkte im gedruckten Katalog lassen sich dreidimensional von allen Seiten betrachten.

Klar bewegen sich manche dieser Anwendungsfälle eher auf der Seite der einmaligen Aktionen und Spielereien. Aber gerade deshalb eignen sie sich überall dort, wo schnell viel Aufmerksamkeit erzeugt oder Kunden etwas Neues und Innovatives geboten werden soll. Die Nutzung von Augmented Reality in einem Katalog ist dagegen für Unternehmen und Kunden sehr nützlich. Sie schafft Bekanntheit bzw. ein Image als innovatives Unternehmen und gibt den Kunden die Möglichkeit, die Produkte auf interaktive Weise näher zu betrachten. Ein Beispiel dafür ist die App, die wir für Hartl Haus entwickeln durften.

hartl-haus-3D-modell-augmented-reality

Falls du dich jetzt fragst, „was dieser Spaß wieder kostet“, kann ich dich beruhigen – es sind keine Unsummen und wenn du vor hast, auch einen der nächsten Anwendungsfälle zu nutzen, kannst du über lange Sicht sogar Kosten sparen, weil natürlich mehrere Anwendungen in einer App kombiniert werden können. Wie so etwas aussehen könnte, siehst du beispielsweise in unserer CodeFlügel App.

2. Kataloge und Online Shops direkt verbinden

Produkte im Katalog in 3D darzustellen ist längst nicht alles, was Augmented Reality auf diesem Gebiet zu bieten hat. Wer zum Beispiel sowohl einen Katalog als auch einen Online Shop besitzt, kann hier mit Augmented Reality eine Brücke zwischen den beiden Kanälen schlagen. Warum ist das wichtig? Weil zwischen dem gedruckten Katalog auf meinem Couchtisch und dem Webshop – sei es am Handy oder am Computer im Arbeitszimmer – eine gewaltige Lücke klafft. Alles steht und fällt mit der Kaufmotivation des Kunden, der ein Produkt, das ihm im Katalog gefällt erst noch im Shop ausfindig machen muss. Und der Weg dorthin ist oft mit Hindernissen und Ablenkungen gepflastert, oder wurdest du noch nie von einem unerwarteten Resultat bei der Google-Suche, einer Nachricht auf Facebook oder einem süßen Katzenvideo abgelenkt?

augmented-reality-katalog-shop

Mit Augmented Reality im Katalog passiert das ganze schon viel reibungsloser. Die Seite wird gescannt, das Produkt wird in 3D betrachtet und nach den eigenen Wünschen konfiguriert und landet schließlich per Klick im Warenkorb, wo es darauf wartet, bestellt zu werden. Ob dazwischen nun Ablenkungen passieren spielt jetzt keine Rolle mehr.

Darüber hinaus wird ein Katalog mit Augmented Reality natürlich hoch individualisierbar. Neben vielen digitalen Zusatzinformationen, die im gedruckten Katalog keinen Platz mehr gefunden hätten, können beispielsweise dynamische Preise für bestimmte Kundengruppen oder zu bestimmten Tageszeiten vergeben werden, da die App ja weiß von wem bzw. von welcher Art von Kunde (angemeldet oder Gast, Unternehmen oder Privatperson, …) sie gerade benutzt wird. Im extremsten Fall könnte man auch einen Katalog ganz ohne Preise machen, der für mehrere Jahre gültig bleibt, weil diese Information nur mit Augmented Reality eingeblendet wird. Wie praktikabel das momentan schon ist, gilt es natürlich zu hinterfragen. 😉

Falls dich dieses Thema interessiert, findest du hier nähere Details dazu.

3. Interaktive Messestände, Schauräume oder Erlebnisse schaffen

Messen und Augmented Reality sind ein ideales Paar. Besonders auf Fachmessen ist es nicht selten der Fall, dass die Aussteller um einen herum ein sehr ähnliches Produkt bewerben. Natürlich haben alle ihre individuellen Vor- und Nachteile – um die zu veranschaulichen braucht man aber erst einmal die Aufmerksamkeit der potentiellen Kunden und das gestaltet sich nicht immer ganz einfach. Wenn die Produkte deines Unternehmens allerdings live in 3D und mit coolen Animationen versehen präsentiert werden und das Ganze vielleicht hinter dir über einen Bildschirm flattert, zieht dein Stand mit Sicherheit einige neugierige Blicke auf sich.

Das wirklich Tolle bei Augmented Reality auf Messen ist außerdem, dass es nicht nur ein Tool zur Aufmerksamkeitsgenerierung ist. Die App unterstützt auch die Betreuer auf der Messe bei der perfekten Präsentation der Produkte. Viele Produkte sind zu groß um sie auf der Messe auszustellen, oder der Transport des Produktes würde den Budgetrahmen sprengen. Mit Hilfe von Augmented Reality kann man trotzdem ein Modell dieses Produktes direkt auf der Messe im Gespräch mit dem Kunden präsentieren und durch Animationen z.B. bestimmte Arbeitsabläufe demonstrieren. Es ist auch möglich die Außenhülle auszublenden, um so zusammen mit dem Kunden eine Tour durch das Innenleben des Produktes zu machen und dessen Vorteile besser aufzuzeigen.

Diese Vorteile kannst du dir natürlich nicht nur auf Messen zu Nutze machen. Auf dieselbe Weise kann man zum Beispiel einen Schauraum, ein Museum, ein Innovationszentrum oder ähnliches mit interessanten und interaktiven Erlebnissen ausstatten. Sei es mit Tablet & Smartphone oder mit der Hololens: der große Vorteil ist eben, dass Augmented Reality praktisch überall ohne viel Aufwand eingesetzt werden kann – auch im Außenbereich auf Festivals oder einfach in der Fußgängerzone. Letzteres ist beispielsweise im folgenden Video zu einer australischen Marketingkampagne zu sehen, für die wir gemeinsam mit Mindconsole eine Augmented Reality App entwickeln durften.

4. Kunden Produkte zur virtuellen Voransicht zur Verfügung stellen

Wenn man nun sein Produkt in 3D in Marketingunterlagen, im Katalog oder auf Messen präsentiert, bietet es sich natürlich an, dieses den Kunden gleich mitzugeben, sodass sie es zuhause in Ruhe betrachten können. Das funktioniert nicht nur als Giveaway in Miniaturform. Augmented Reality kann auch dazu verwendet werden, Dinge in Lebensgröße an einen beliebigen Ort zu stellen. Egal ob es sich bei den Kunden um Privatpersonen handelt, die gerne sehen möchten wie sich ein Möbelstück in die Wohnung einfügen würde oder Industriekunden, die probeweise eine neue Maschine in der Werkshalle platzieren wollen.

Augmented Reality Möbel

Ganz ehrlich, es gibt auch Produkte, die sich die wenigsten Menschen wirklich ganz genau vorstellen können, die sich optisch aber ideal in die Umgebung einfügen sollen. Markisen, Jalousien und co. sind hier ein Paradebeispiel. Mit einem Stoff- bzw. Materialmuster alleine bin ich bei der Entscheidung eventuell überfordert. Eine ganze Markise aber probeweise an die Hauswand zu schrauben, nur um zu sehen ob sie mir überhaupt gefällt (und das am besten gratis) ist vermutlich nicht der beste Lösungsweg – ganz abgesehen davon, dass darauf vermutlich keine Firma einsteigt. Auch hier schafft Augmented Reality Abhilfe, indem die Produkte tatsächlich zuhause montiert werden, aber eben völlig digital. Mit der App, die wir für LEHA erstellen durften, kannst du das auch gleich selbst ausprobieren.

Diese Art von Augmented Reality App ist dann natürlich auch sehr nützlich für den Direktvertrieb, da große, unhandliche oder schwer transportierbare Produkte (wie z.B. Markisen, Kachelöfen, Swimming-Pools, …) so trotzdem live vorgeführt werden können.

5. Planung, Bau und Wartung mit Augmented Reality

Wiederum ganz andere Anwendungsfälle für Augmented Reality ergeben sich in beispielsweise in der Industrie, sowie in der Immobilien- und Baubranche. Auch hier kann man die Technologie natürlich nutzen, um 3D Modelle von Maschinen in die Fabrik oder von Häusern auf die grüne Wiese zu stellen. Das Potenzial von Augmented Reality, das vor allem für die Zukunft noch sehr spannend werden wird, geht weit darüber hinaus.

Durch den Einsatz von Augmented bzw. auch Mixed und Virtual Reality wird eine völlig neue Art der Zusammenarbeit bei der Planung und Konstruktion von Gebäuden, Anlagen oder komplexen Produkten denkbar. Wäre es oftmals nicht ideal, während eines aufschlussreichen Meetings die geplanten Änderungen gleich in ein bestehendes 3D Modell des Objekts einzuarbeiten und live in die Mitte des Konferenztisches oder gar an das andere Ende der Welt zu projizieren? So eine Lösung ist sogar bereits jetzt möglich, jedoch momentan mit einem gewissen Maß an Aufwand verbunden. Mit der zunehmend stärkeren Integration von Augmented Reality in die großen Betriebssysteme von Google und Apple wird sich dieser Aufwand noch drastisch reduzieren.

Auch die Wartung von Geräten und Anlagen kann durch Augmented Reality vereinfacht, wenn nicht gar revolutioniert werden. Der Servicetechniker kommt persönlich vorbei, setzt sich seine Hololens auf und bekommt den Fehler direkt auf sein Display geliefert. Er benötigt kein Vorwissen, ihm wird alles was er wissen muss direkt auf die Brille projiziert. Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch direktes Anzeigen des Fehlers muss dieser nicht erst gesucht werden.
Weiters können AR und VR vor allem in der Schulung eine wichtige Rolle spielen. Mittels VR-Training können diverse Arbeitsschritte schon vorher virtuell getestet werden, um sie dann in der Realität besser einsetzen zu können. Gerade bei Servicetechnikern können die so erlernten Abläufe noch zeiteffizienter eingesetzt werden.

Wie du mittlerweile vielleicht gesehen hast, ist Augmented Reality eine sehr vielseitige Technologie. Eines steht fest, man braucht in jedem Fall eine App dazu. Ansonsten gibt es unzählige Möglichkeiten an die Sache heranzugehen. Welcher für deinen geplanten Anwendungsfall genau der richtige ist, findest du am besten in einem unserer Technologieworkshops heraus! 😉

Falls du noch mehr Inspiration brauchst, kannst du dich auch hier für unseren Newsletter anmelden!